Ein ganzer Monat ohne Zucker – so wars zuckerfrei

Zuckerfrei – Wenn Freundinnen um den See laufen, kommen sie auf die besten Ideen…

So war es auch bei uns (zuckerfrei), es muss so gegen Kilometer 3 gewesen sein, als Franzi und ich beschlossen haben, einen Monat keinen Zucker zu essen.

Ich habe nämlich ein paar Tage zuvor ein Paket in meinem Briefkasten gefunden – es war das Buch von Anastasia Zampounidis mit dem Titel “Für immer zuckerfrei – Schlank, gesund und glücklich ohne das süße Gift!” Das Buch ist ja aktuell in aller Munde und ich fand der Titel verspricht viel…also gleich mal lesen.

Das Buch war ein super Schubs in die richtige Richtung und wir hatten vier sehr schöne Wochen ohne Zucker – ehrlich gesagt, machen wir sogar einfach weiter mit zuckerfrei – so schlimm kann es also nicht sein, du musst nur einen Anfang finden.

bei uns was es wirklich von heute auf morgen – nicht noch ein letztes Stück Schokolade oder Kuchen…:-) Es kam der nächste Morgen und für Franzi und mich hat die zuckerfreie Zeit begonnen.

Damit du mit deiner zuckerfreien Zeit starten kannst, muss erstmal geklärt werden “WAS IST EIGENTLICH ALLES ZUCKER?” Ganz ehrlich, es gibt viele Interpretationen – die einen Essen Zuckerersatzstoffe wie beispielsweise Xylit (Birkenzucker) und alle künstlichen Süßstoffe…  Andere finden sogar zuviel Fruchtzucker doof. Wir haben unsere Zuckerregeln am nächsten Morgen bei dem ersten Kaffee Latte ohne Kinder Bueno besprochen. KEIN Kinder Bueno mehr?! – das war echt ein trauriger Moment in meiner Kaffee-Laufbahn, zum Glück war er nur kurz:-) Rausgekommen ist dabei – unter Zucker fallen für uns, folgende Nahrungsgruppen:

  • Weißmehl aller Art
  • Zucker
  • Weisser Reis
  • Zuckerersatzstoffe
  • Honig (hier waren wir uns unschlüssig, wir haben es weggelassen aber theoretisch finde ich Honig super und Honig darf wieder zurück auf unseren Speiseplan – in Maßen versteht sich!)

Benefits:

  • klar, das Gewicht reduziert sich! Abnehmen!
  • dadurch, dass du keinen Zucker ist, wird allgemein mehr auf die Ernährung geachtet. Was kann ich zum Essen Mitnehmen, was koche ich mir heute Abend, was esse ich als Zwischenmahlzeit….
  • wir fühlen uns viel fitter, also wirklich! Viel mehr Energie als vorher.
  • Mir ist aufgefallen, dass ich weniger Muskelkater habe, keine Ahnung wie das zusammenhängt…ich bringe es in Zusammenhang damit, dass ich mehr Energie hab und damit Leistungsfähiger bin?
  • Bei der Haut fällt es total auf, fast keine Pickel und Rötungen – super!

unsere Durchhalte Tipps:

  • IMMER, wirklich IMMER was gesundes Essbares in Reichweite haben, damit du nicht in dieses Heißhunger Loch fällst und zu dem verlockenden Süßkram greifst. Komischerweise gibt es Süßkram ja echt überall, warum eigentlich…
  • Wenn der Heißhunger kommt, dann einfach erstmal ein Glas Wasser trinken – trinken ist eh super wichtig (wissen wir ja alle) und hilft total gegen dieses aufkommende Gefühl von “ich brauch was Süßes”
  • Falls die Lust auf Süßes trotzdem bleibt, greif zu einem gesunden Stück Obst! wir haben immer Bananen, Mandarinen oder Äpfel dabei. Franzi kauft Mandarinen inzwischen in 2,5kg Boxen und ich kaufe gefühlt den halben Bananen Vorrat vom Bioladen um die Ecke leer. Du musst dir nur zu helfen wissen:-)
  • ein gutes gesundes Frühstücken ist für mich da A & O – es gibt eine super Basis für den ganzen Tag. Was ich zum Beispiel frühstücke, kannst du in meinem Beitrag “ein gesunder Tag im Herbst – Ernährungsplan für einen Tag” nachlesen.
  • Franzi motiviert sich sehr erfolgreich mit den Worten “ich in (x) Wochen”!
  • Sport ist die optimale Ablenkung für uns beide – oftmals war der Tag stressig und weil alles so blöd ist für den Moment greift man schnell zu etwas Süßem. Kennt ihr das auch? es geht dabei nicht um Hunger sondern um Belohnung, Entschädigung, einem kurzen guten Gefühl danach,….? Wenn du erstmal Sport machst, dann merkst du sehr schnell, dass es meistens kein Hunger ist. Anschließend kannst du mit einem klaren Kopf ein leckeres Essen kochen und fühlst dich super (übrigens die meistens meiner Rezepte sind sowieso zuckerfrei, da könnt ihr gerne stöbern um euch zu inspirieren)
  • Immer wieder Sonntags kommt dieser Moment wo wir eigentlich einen Sonntagskuchen essen mit Freunden/Familie beim Kaffeeklatsch. Ehrlich gesagt haben wir hierfür noch keine Lösung gefunden – ich probiere es mit Zimt in meiner Latte. Franzi startet kommenden Sonntag den Versuch einfach was salziges zu Essen wenn die Lust auf den Kuchen kommt. Aber diese Momente sind echt die Ausnahme und werden auch immer schwächer….ich denke es dauert einfach seine Zeit bis neue Rituale gefestigt sind – irgendwann ist es total normal, dass Sonntags eben kein Kuchen gegessen wird.

Abschließend können wir wirklich sagen, wir haben unseren Selbsttest “zuckerfrei” für gut befunden und machen erstmal weiter!

In diesem Sinne – frohe zuckerfreie Zeit ihr Lieben.                                                                                                                Wir sind sehr gespannt auf eure Erfahrungsberichte und Tipps

Sarah & Franzi

Und hier meine Buchempfehlung

 

2 Gedanken zu „Ein ganzer Monat ohne Zucker – so wars zuckerfrei“

  1. Schöner Artikel über eure Zucker Wochen. Ich beneide euch total, ich halte das nie durch.
    Werde aber ab nächste Woche auch wieder anfangen und es einfach mal ausprobieren und mir sagen schon seit X Wochen ohne Zucker….ist ein bißchen wie ein trockener Alkoholiker 🙂

    Schöner Blog, lese ihn gerne. Schade, dass ich euch auf Facebook keine Updates finde. So bekomme ich nicht mit, wenn es ein Update gibt.
    Lg
    Steffi

    1. Liebe Steffi,

      schön von dir zu lesen – wir freuen uns total, dass du gerne Hase-und-Zwerg liest.
      Ja, es ist echt nicht einfach den Anfang zu finden und die ersten paar Tage sind auch ungewohnt – aber wenn du dann mal drin bist, geht es echt easy ohne Zucker! Berichte uns gerne wie es dir ergeht in der zuckerfreien Zeit.

      Deinen Kommentar habe ich direkt zum Anlass genommen und mich endlich um die Facebook Seite gekümmert – dort kannst du Hase-und-Zwerg jetzt auf finden.

      Hab nen schönen Freitag!
      Viele Grüße, Sarah

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.