Superleckerer Vollkorn-Kürbiskuchen

was entschädigt uns wenigstens ein klitzekleines Bisschen wenn der Sommer geht und der Herbst kommt? Richtig, die vielen bunten leckeren Kürbisse…und ein Kürbiskuchen

Wenn ich den ersten Kürbis sehe, muss ich diesen einfach kaufen!

Mit Kürbis koche ich sehr gerne, von süß über sauer bis herzhaft….Kürbis schmeckt einfach so lecker! Heute stelle ich euch meinen leckeren Kürbiskuchen vor. Ich mag diesen Kucken so gerne, weil er ähnlich wie Karottenkuchen so schön feucht ist!

Dazu benötigt du folgende Zutaten:

Für den Kuchen:

  • 175g Mehl (Emmervollkornmehl war es heute, schmeckt auch lecker mit Dinkelvollkornmehl)
  • 130 g Zucker ( ich nehme Shakara Zucker aus dem Ayurveda und deutlich weniger als normal wäre – bis zu 175 g sind bei dieser Menge okay)
  • 200g Hokkaido-Kürbisfleisch
  • 80g Butter oder Kokosöl
  • 3 Teelöffel Backpulver
  • 2 Eier
  • 1 Teelöffel Zimt – ich nehme immer einen gehäuften Teelöffel – Zimtaholic 🙂
  • 1 Prise Salz
  • Vanille nach Geschmack
  • etwas Kardamom
  • 100g gemahlene Mandeln
  • 100g Schokolade für die Glasur

 

Die Backzutaten die nicht auf diesem Bild sind, findest du am Ende des Rezeptes.

 

Jetzt wo wir alle Zutaten haben, kann es losgehen:

  1. Backofen auf 175 Grad vorheizen, bei Umluft reichen 150 Grad
  2. Mehl, Backpulver, Zimt, Vanille, Kardamom und Salz in einer Schüssel gut mischen
  3. das Kürbisfleisch raspeln, ich  gebe dieses dazu in den Mixer

 

4. Eier, Zucker und Fett schaumig schlagen (3-4 Minuten in die Küchenmaschine)

5. das geraspelte Kürbisfleisch und die Mandeln unterrühren

 

 

6. anschließend die Mehl-Gewürzmischung dazugeben und alles gleichmäßig vermengen bis keine Mehlreste mehr zu sehen sind

 

7. das Gemisch in eine Form füllen – ich nehme gelegentlich auch die Hälfte eines normalen Backofenblechs

8. ab in den vorgeheizten Ofen für 28 Minuten – anschließend den Kuchen herausnehmen und abkühlen lassen

9. die geschmolzene Schokolade auf dem Kuchen verteilen und genießen

 

Viel Spass beim Backen – ich finde den Küchen am nächsten Tag übrigens noch leckerer als am Tag des Backens!

 

Nicht auf dem Bild sind diese Zutaten:

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.